Wickel und co.

Wickel und Kompressen sind seit dem Altertum bewährte Heilmethoden und gehören zur Hydrotherapie. Die Wirkung zeigt sich physikalisch durch den Temperaturreiz auf Rezeptoren, physiologisch in Muskulatur und Stoffwechsel, spezifisch durch Wirkung und Substanz und psychologisch durch Zuwendung, Berührung.

Mit Wärme, Hitze oder Kühle und der richtigen Substanzwahl (frischer Ingwer, Schafgarben-Sud, Moor-Lavendelöl, Oxalissalbe, Zitronensaft etc.) wird ein prägnanter Impuls gesetzt, weckend, anregend oder sänftigend, beruhigend. 

Warme und heisse Wickel und Kompressen wirken durchblutungsfördernd, entspannend, krampflösend und steigern die Stoffwechselaktivität. Kühle Wickel drosseln die Blutzufuhr sanft, lösen Stauungshitze und erfrischen. 

Mit der richtig gewählten Substanz die Selbstheilung fördern.

Wickelarten

  • kühle Wickel und Kompressen (Quark, Zitronen...)

  • heisse Wickel und Kompressen(Leinsamenkataplasma, Schafgarbe, Kartoffel...)

  • temperierte Wickel und Kompressen (Öl, Salben, Heilerde...)

Indikationen

  • Prellungen, Verstauchungen

  • Gelenksentzündungen

  • Bronchitiden, Sinusitiden u.a. entzündliche Prozesse

  • Muskelverspannungen